Open Water Diving: i love it!

Gili Trawagan, eine kleine vor Lombok gelegene Insel mit weißen Sandstränden ist für viele bekannt: Magic Mushrooms, Parties, Schnorcheln, relaxen und für das Tauchen.

image

Während wir in Pemuteran nur geschnorchelt haben, haben uns dort zwei Niederländer die selber zum tauchen kamen sehr eindringlich empfohlen das auch auszuprobieren.

Auf den Gilis hat es dann noch einen Tag am Strand und beim Schnorcheln benötigt damit wir uns überwinden konnten das „viele“ Geld zu investieren. Viel ist an dieser Stelle relativ, gemessen am Reisebudget pro Tag war es recht teuer, gemessen an den Preisen in Europa enorm günstig und im Vergleich zu Thailand noch etwas teurer. Die Wahl bestand nun zwischen Schnupperkurs oder „all-in“ (Open Water Course)! Letztlich haben wir uns dann für den Open Water Course entschieden… Der Vorteil ist, man wir zertifiziert und kann dann weltweit anerkannt, sogenannte Fun Dives machen, also sich einer Gruppe oder einem Guide anschließen. Das ist günstiger, weil man sonst einen zertifizierten Instructor benötigt.

So viel zur Theorie jetzt zur Praxis! Tauchen ist genial… Der Anfang war mühselig, weil man als Teil des Kurses natürlich erstmal etwas Theorie lernen musste und danach im Pool geübt hat. Aber das erste mal mit den „großen Jungs und Mädels“ auf dem Boot zu sitzen begeistert schon! Und nach kurzer Einweisung und Kontrolle des Equipments fielen wir dann auch schon rücklings von der Bootskante. 😀
Die Gegen um die Gilis ist genial zum Tauchen, dass Wasser hat sehr angenehme Temperaturen und die Sicht ist sehr gut. So kann man sich gerade als Anfänger gut orientieren. Zu Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten mit dem Druckausgleich, nach einigen Anläufen ging das dann aber auch problemlos. Die erste Regel beim Tauchen ist immer ruhig zu bleiben. Nachdem abtauchen ging es dann auch gleich richtig los, denn entgegen der Planung gab es unterwasser recht starke Strömungen. Das machte es sehr aufregend wenngleich man recht wenig von der Umgebung sah, weil man sich mehr auf die Technik konzentrierte. Im Verlauf des Tages hatten wir dann aber mehr Glück und so konnten wir eine Vielzahl an fantastischen Fischen und den super coolen Schildkröten sehen!

Am zweiten Tag lief alles schon entspannter und so konnte man sich perfekt auf die Umgebung einlassen. Das Gefühl durch das Wasser zu schweben ist einfach unfassbar genial! Vor allem wenn deine eine riesige Schildkröte 1m unter einem durch taucht 😀
tmp_25043-068372-36073295 Dazu gab es hier große Hummer, Seeschlangen, Clownfish und vieles mehr zu sehen. Je mehr ich getaucht bin desto begeistert wurde ich. Am dritten und letzten Tag mussten wir dann unsere Prüfung ablegen, 50 Fragen mit maximal 10 falschen… Durchaus machbar 😉
Danach wollte ich quasi nicht mehr aufhören und so überlegte ich ernstlich noch den Advanced Dive Course im Anschluss zu machen. Mit diesem kann man dann bis zu 30m tauchen statt 18 und vor allem kann man coole Spezialisierungen anfangen. So zum Beispiel Wreck Diving, Search and Recovery, Deep Walter Diving und viele mehr. Die ersten beiden haben mich vor allem interessiert.

 

Insgesamt war das einfach eingeniales Erlebnis und ist definitiv eine Sportart die ich in Zukunft weiter verfolgen werde!

 

 

 

Ubud

Von Pemuteran ging es mit dem „private car“, dem Haupttransportmittel Balis, für etwas mehr als 30€ nach Ubud in Zentralbali. Ubud liegt auf einer Höhe von ca. 1000m und auf dem ausgewählten Weg geht es über einen noch höheren Pass.
Die Strecke ist nur 120km lang, aber hat zu unserem Erstaunen gut 6h gedauert, da wir auf dem Weg an verschiedenen Stellen angehalten haben. Der erste Stop waren die Wasserfälle bei Mondok, die wir nach vielen Serpentinen und einen 5 bzw. 20 minütigem Marsch durch den Dschungel erreichten. Der schönste Stop der Fahrt.
image

Wir waren im Dschungel halb umgeben von Gewürzplantagen (mir sind nur ab und zu die Gewürze aufgefallen) und wir haben einer netten Frau eine Auswahl an Weihnachtsgewürzen abgekauft. Leider etwas teurer als wir dann in Ubud gefunden haben, die Lehre ist also mal wieder: nicht zu ungeduldig werden und definitiv nicht beim ersten Angebot zuschlagen!
image

Trotzdem, die Gewürze sind toll und ich bin ganz gespannt, wie die Vanille im Vergleich zur Vanille der Istanbuler Märkte abschneiden wird, wenn wir zuhause damit kochen.
Die nächsten Stops umfassten einen tollen Aussichtspunkt zwischen zwei Seen, einen Tempel auf einem See und eine „Kaffeeplantage“ die sich aber leider als eine der Touristen fallen entpuppte, die es überall auf Bali gibt. Nach einem kurzen Rundgang und der Erklärung eines Kakaobaums, einer Kakaonuss und der Kakaobohnen gab es verschiedene Tees und Kaffees zu probieren, „natürlich alle in der Plantage hergestellt“. Das dem nicht so war, war alleine an der großen Auswahl Tee, Kaffee und Kakao zu sehen, sowie an der Plantagengröße (ein Stand am Straßenrand mit mehreren Pfaden in den Dschungel) sowie an den Preisen. Für 50g Hibiskustee wurden 8€ verlangt…
image

Weitere Sehenswürdigkeiten (Tempel, Tempel, Tempel) haben wir ausgelassen, da Svenja die Serpentinen zugesetzt haben.

In Ubud angekommen waren wir geschockt von dem Verkehrsaufkommen. Ubud besteht aus mehreren kleinen Dörfern, die alle nur schmale Straßen haben, sodass sich der Verkehr nur langsam vorwärts bewegt. Unser Fahrer hat uns, wie schon in Pemuteran, ein sehr schönes Homestay (Zimmer in kleinen Häusern auf Familiengrundstücken, zwischen den Häusern der Familie) empfohlen und wir haben uns erstmal aufgemacht, die Stadt zu erkunden. Neben der vollen Hauptstraße, durch die wir gekommen sind, gibt es noch viele weitere, weniger belebte, hübsch gepflegte
und halbwegs grüne Straßen, die gesäumt sind von Cafés, Restaurants, Boutiquen, Galerien, Holzschnitzereien und Läden mit verschiedensten Produkten (ein Laden hatte 50 verschiedenen, selbst hergestellten Sorten Marmeladen, darunter zum Beispiel Kardamom-Kiwi, ein anderer alle möglichen und unmöglichen Produkte aus Kokosöl und es gab noch viele andere). Leider waren die Preise auch auf Reformhausniveau, aber die Vielfalt war erstaunlich. Es gibt echt viel zu entdecken in Ubud, darunter tolle Restaurants. Nicht vergessen werde ich die Kokos Panna Cotta mit Mangopassionsfruchtgelee, das wir am ersten Abend entdeckt haben und an den zwei weiteren Abenden wieder zum Nachtisch gegessen haben.
image

Eigentlich nach Ubud gekommen sind wir für Yoga und daher ging es an unserem ersten vollen Tag auch gleich los mit einer Morgenklasse. Diese bestand erst aus 15min Meditation und dann aus lauter Figuren, wie man sie sich unter Yoga vorstellt (Hund, Sonne etc. Nichts extravagantes, also kein Kopfstand oder so). Die Figuren wurden eeewig gehalten und wenn wir mit einer fertig waren, wurde langsam und bewusst in eine weitere gewechselt. Nach einer Stunde waren meine Beine am Zittern und mein Körper erschöpft.
Einen Energieschub hatte ich dagegen nicht und daher haben wir den Vormittag und Mittag nach einem tollen Frühstück in unserem Homestay vor allem mit dem Erkunden der Gassen verbracht.
Nachmittags haben wir noch eine zweite Yogaklasse unter dem Namen „Roll & Release“ mitgemacht, in der wir mit Tennisbällen und Holzblöcken uns selber massiert haben (am interessantesten war die Rückenmassage und die Massage der inneren Organe im Bauch). Diese Klasse war im Gegensatz zum Morgen sehr esoterisch angehaucht und wir haben viel über Energielinien und Energiepunkte gelernt, in denen sich die schlechte Energie in Form von Verspannungen sammelt.
Eine zweite interessante Erfahrung, viel mehr so, wie ich es in Ubud als esoterisches Zentrum Balis erwartet hatte. Aber etwas esoterisch gab es hier im Übermaß, was ich ansonsten in Bali eher versteckt und sehr viel zurückhaltender gesehen habe, und zwar die Blumenopfergaben am Straßenrand, häufig genug mit Räucherstäbchen.
image

Unseren zweiten vollen Tag haben wir dann schon kein Yoga mehr gemacht sondern uns nur noch durch die Stadt treiben lassen. An diesem Tag haben wir tolles Essen gegessen und schöne Läden kennen gelernt. Vor allem haben wir uns ausführlich über die verschiedenen Schnellboote von Bali auf die Giliinseln informiert, da es im Internet verschiedenste Horrorgeschichten zu jedem Anbieter gab.
Die Entscheidung bestand dann darin, am nächsten Tag mit dem Taxi zum Fährhafen selber zu fahren und sich die Fähren erstmal anzuschauen. Das haben wir dann auch getan und uns für Ekajaya entschieden. Die Fähre bzw. Schnellboot sah in sehr gutem Zustand aus, das Wetter war wunderbar und wir haben die 40km nach 60 Minuten ruhiger Fahrt sehr gut und sehr sicher überstanden. Das war Ubud, vor allem zu erinnern wegen des tollen Essens und des alternativen Lebensgefühls (keine Party und daher auch keine dementsprechenden Leute, da es eine Sperre für Lokale ab 22:30 gab. Nur Menschen, die die tolle Natur darum herum genießen wollten oder Yoga machten). Und seit Sonntag sind wir auf den Gili Inseln. Sonne, Strand, Meer, Schnorcheln, Tauchen und Schildkröten sind hier die Attraktion.

Pemuteran: Clownfische, Schnorcheln und Korallen

Wir sind mittlerweile auf den Gili Inseln vor Lombok, neben Bali gelandet. Die Inseln sind winzig und entsprechend ist auch das Internet… Daher gab es in letzter Zeit nichts neues.

Jetzt möchte ich aber doch endlich mal über das herrliche Pemuteran auf Bali schreiben. Das kleine Dorf ist die wohl letzte Enklave auf Bali wo man herausragend Schnorcheln kann. Zwar sind auch hier die Riffe an der Küste recht kaputt aber sie werden auf aufwändig erneuert. Zudem gibt es viele geniale Spots ganz in der Nähe!
Einen weiteren Bonus hat Pemuteran weil es klein ist (im Prinzip eine einzige Straße…) und weil es erstmals wieder geniales Essen zu vernünftigen Preisen gab. Auf Java war das nahezu nie der Fall und so gab es meist nur Reisgerichte…
Nachdem wir gut eine Stunde per Fähre nach Bali brauchten, haben wir ein private Car gemietet um nach Pemuteran zu kommen. Das Busnetz ist nicht so bequem und günstig gestaltet wie bspw. in Kambodscha daher ist der Luxus des private car vergleichsweise preiswert. In Pemuteran angekommen haben wir ein tolles Homestay empfohlen bekommen. Gerade mal ein Jahr alt und von einem super netten jungen Mann betrieben hatten wir ein tollen Bungalow mit kleiner Terrasse und super sauberem Zimmer.
Frühstück war inklusive und zudem bekamen wir auf Wunsch köstlichen balinesischen Kaffee und Tee ohne hinterher mehr zu bezahlen! Das war in Abgrenzung zu Java einfach genial!

Am ersten Tag haben wir nur etwas am 50m entfernten Strand geschnorchelt, schon da waren wir fasziniert von der Unterwasserwelt.  Es gab so viele Fische, ein buntes Riff und das sollte nur der Anfang sein! Im Nachgang habe ich mich gefragt warum ich in der Türkei Schnorcheln war… denn das Erlebnis hier war einfach unvergleichbar toll!!
Andererseits haben wir einmal mehr bereut keine Unter Wasser Kamera zu haben… Ich würde liebend gerne die Erlebnisse mit eigenen Bildern schildern, so kann ich nur auf dass Internet verweisen.
image
image

Um ehrlich zu sein sind diese Bilder jedoch nicht annähernd so genial wie das was wir sowohl an Farbenpracht als auch an Vielfalt gesehen haben.

Städte in Ostjava und der Mount Bromo

Von Yogyakarta aus ging es in fünf Stunden mit der Bahn nach Surabaya an der Küste. Hier verbrachten wir eine Nacht und führen am nächsten Tag weiter nach Probolingo, von wo aus es in die Berge zum Vulkan Bromo ging. Nach einer Nacht in den Bergen kamen wir zurück an die Küste und fuhren fünf Stunden Zug in der Holzklasse an die Ostküste Javas. Hier verbrachten wir eine dritte Nacht und setzten am nächsten Tag über auf Bali.

Yogyakarta wird als das Herz Javas bezeichnet und hatte auch dementsprechend viel zu bieten. Wir sind durch die Gassen geschlendert und haben uns die Märkte und Läden des Shopping Viertels, südlich des Backpackerviertels, angeschaut. Wir haben uns mit einem sehr netten Herren unterhalten und einen wunderschönen Krisladen zeigen lassen (Kris sind die traditionellen Schwerter aus Java und Bali). Im Gewirr der Märkte haben wir verschiedensten Essen probiert und haben die besten Frühlingsrollwn unserer Reise sowie einen leckeren indonesischen frittierten Sesamnachtisch gegessen.
Insgesamt betrachtet: wir sind in einer sehr touristischen, offenen und freundlichen Stadt endlich in Indonesien angekommen. Wir haben viele gute Seiten kennen gelernt und endlich ein Gericht mit mehr als zwei Streifen Gemüse gefunden (auch wenn es immer noch frittiert war). Viele tolle Eindrücke, ich kann diese Stadt nur empfehlen.

Von Yogyakarta aus ging es nach drei Nächten in der zweiten Klasse nach Surabaya mit der Bahn. Die zweite Klasse war beinahe so gemütlich wie die erste, nur statt einzelner Sitze gab es nur noch Bänke und die Beinfreiheit war eingeschränkter. Nach einer sehr bequemen vierstündigen Fahrt haben wir das bisher interessanteste Verkehrsleitsystem Südostasiens kennen gelernt. Ich vermute, die lokalen Behörden wollten die Anzahl der Unfalltoten durch Gegenverkehr verringern denn Surabaya bestand beinahe ausnahmslos aus Einbahnstraßen. Sogar vierspurige Straßen mit einer Baumtrennung in der Mitte wurden nur in eine Richtung befahren. Weiterhin wurde anscheinend komplett auf Kreuzungen verzichtet, das heißt, niemand durfte links abbiegen und alle Straßen liefen durchgängig von Süden nach Norden und anders herum, während die Straßen auf der Ostwestlinie nur die Nordsüdstraßen verbanden.
Diese Verkehrsleistung hatte zur Folge, dass wir auf einer Strecke von Osten nach Westen unglaublich viele Schlencker und Kurven nehmen mussten, währen eine Fahrt von Norden nach Süden schnell und einfach war. Ein sehr interessantes System, dass wir erst nach einigen Taxifahrten verstanden haben (zuerst dachten wir, der Fahrer macht sich mit den ganzen Kurven über uns lustig und versucht, eine maximale Strecke zu fahren, da nach befahrener Strecke bezahlt wird).
Am Nachmittag haben wir uns das arabische Viertel angeschaut, dass mit seinen Märkten, engen Gassen und Moscheen stark an Istanbul erinnert hat. Direkt daneben liegt das chinesische Viertel, das jedoch wenig spannend war, denn der chinesische Markt schien schon geschlossen zu haben.
Das Highlight in Surabaya war ein Tabakmuseum. Dieses Museum war auf europäischem Niveau von der Präsentation. Die Präsentationsinhalte haben uns weniger interessiert, aber da es so schön gemacht sein sollte und Surabaya ansonsten nicht so viel zu bieten hat, haben wir sie besichtigt. Es gab Ausstellungsstücke der Besitzerfamilie aus den letzten 150 Jahren und eine Erklärung der Zigarettenproduktion. Zigaretten sind in Indonesien, wie überall in Südostasien, sehr beliebt bei den Männern und werden in unglaublichen Massen geraucht. Zum Glück für uns scheint es ein striktes Rauchverbot in Gebäuden und Bahnen zu geben, das das Leben sehr angenehm macht, denn es ist immer möglich, dem Rauch zu entfliehen.
Indonesische Zigaretten werden auch Nelken Zigaretten genannt, da neben Tabak auch Nelken verwendet werden. Der Export nach Europa ist wegen des hohen Teergehalts verboten, trotzdem haben wir uns eine kleine Packung gekauft. Denn laut Reiseführer bricht nichts so sehr das Eis bei dem Gespräch mit Indonesiern, wie das Teilen, zum Beispiel von Zigaretten.
Das persönliche Highlight des Museums war das Cafe daneben, in dem es sehr leckeres asiatisches Essen gab (trotzdem, Gemüse schien auch hier ein Fremdwort zu sein) und unglaublich gute Cafevariationen. Nach einem Abendessen dort waren wir etwas versöhnter mit dem Essen. Denn wenn es in so einem hochwertigem, indonesischen Cafe gutes Essen gibt, muss es spätestens auf Bali auch gutes Essen geben.

Die nächsten zwei Städte habe ich eher der Form halber aufgeführt, um jeweils eine Anekdote in diesem Blogeintrag erzählen zu können. In Probolingo kamen wir vormittags nach zwei Stunden Bahnfahrt an. Vom Bahnhof ging es zum Busbahnhof um dort einen „lokalen“ Bus in die Berge zu nehmen. Zuerst wurden wir in ein Reisebüro geschleust, dem wir nach einer Stunde aber entkommen konnten. Das Reisebüro boht die Tour, die wir machen wollten als Gesamtpaket an, jedoch natürlich mit eine Aufschlag und natürlich mit Busfahrten statt Bahnfahrten, die wir so lieben. Der Aufschlag war nach einigen Nachbesserungen (da wir die Tour wirklich nicht wollten und das auch klar gemacht haben) sogar angemessen, aber uns widerstrebte eine Tour und vor allem eine lange Busfahrt statt einer kürzeren Bahnfahrt. Wir entkamen aber und landeten bald darauf im Busbahnhof, in dem schon drei weitere Backpacker warteten. Denn hier kommt der Kruz, der „lokale, ordentliche“ Bus ist nur für die westlichen Touristen. Alle Leute bringen einen nur dorthin und niemand zeigt einem den wirklichen öffentlichen Bus.
Naja, es wäre ja noch OK, wenn wir segregiert werden und wahrscheinlich etwas mehr zahlen, aber… Der Bus fährt erst, wenn er voll ist, und das sollte er bei 15 Leuten sein (keine Ahnung, wie die darein passen sollten).
Hier zeigte sich ein Nachteil der Nebensaison, denn selbst, als wir zwei Stunden gewartet haben, waren wir erst sechs Leute. Jetzt kommt der Geschäftssinn der Indonesier ins Spiel, denn natürlich kann der Bus auch früher abfahren. Das hieße nur, dass wir alle Sitze im Bus bezahlen müssten und schon würde unser lieber Fahrer kein Problem mehr haben, loszufahren… Nach einer weiteren halben Stunde waren wir immer noch nur sechs Leute und das Verhandeln fing an. Keine Seite war wirklich bereit, der anderen entgegen zu kommen, da wir uns auf seiten der Backpacker ein Maximum vom doppelten Ticketpreis gesetzt hatten (60 Rupien pro Person statt 30, umgerechnet vier Euro statt zwei Euro pro Person) und der Fahrer nicht von den 70 Rupien abweichen wollte (der Preis für alle Sitze im Bus hätte sich auf 75 Rupien pro Person belaufen). Irgendwann war die Diskussion wirklich aussichtslos, denn wir waren dem Fahrer wirklich sehr viel stärker entgegen gekommen waren, als er uns und es gab einige Preismissverständnisse zwischen den zwei Gruppen. Also wendeten wir mit erstaunlichen Selbstbewusstsein den ältesten Trick beim Handeln an, wir holten unsere schon verstauten Rucksäcke vom Dach des Wagens und entfernten uns vom Wagen. Wir hatten keinerlei Ahnung, wie wir sonst in die Berge kommen wollten, da der gesamte Busbahnhof uns immer nur zu diesem einen Wagen gezeigt hat. Aber zur Not gab es immer noch Touren über ein Reisebüro.
Aber wir hatten Glück, wir mussten uns nicht um Alternativen kümmern, denn unser Fahrer knickte ein, als wir unsere Rucksäcke vom Dach geholt hatten und anfingen, sie uns umzuschnallen. Nach drei Stunden Warten und harten Verhandlungen fuhren wir für den zweifachen Preis endlich hoch! Ich glaube nicht, dass wir das geschafft hätten, wenn Tobi nicht die Überzeugung, dass der Fahrer einknicken würde, gehabt hätte und wenn wir nicht unsere geheime Strategie (und vor allem unsere Ratlosigkeit angesichts der geringen Alternativen) auf deutsch besprechen konnten, da von den sechs Leuten vier deutsch konnten. Seeeehr hilfreich.

image
(Unsere Belohnung, das Sandmeer beim Vulkan Bromo und die Ränder des großen, alten Kraters)

Wir waren eine lustige Gruppe, ein Koreaner, eine Schweizerin, zwei Iren, von denen eine aus Deutschland kam, und wir beide. Wir letzten fünf hatten nach dem Vulkan Bromo dieselbe Reiserichtung, sodass wir uns am nächsten Tag zusammen auf dem Weg nach Banyuwangi an der Ostküste Javas, befanden. Wir fuhren mit demselben öffentlichem Bus zurück in die Stadt, warteten dort vier Stunden auf den Zug nach Fahrplan, dann nochmal eine Stunde auf den wirklichen Zug, fuhren fünf Stunden Zug und kamen abends gegen neun in der Stadt an. Und wurden mit einem Problem konfrontiert, dass wir bisher noch nicht gehabt hatten: die Zimmer der drei vorher im Internet rausgesuchten Hotels waren alle ausgebucht! Wir haben auch noch eine Weisheit fürs Leben gelernt: der Lonely Planet ist ein sehr schlechter Reiseführer. Die Vermutung hatten wir schon länger, weshalb wir uns für Kambodscha und Vietnam den Stefan Loose geholt hatten. Für Indonesien wollten wir dann aber den hochgelobten Lonely Planet holen. Dieser Reiseführer hatte für Banyuwangi ganze zwei Hotels aufgeführt, eines in der Preisklasse über 120€ pro Nacht und eines in der unteren Preisklasse, vor dem auf Tripadvisor aber eindringlich wegen Ratten gewarnt wird… Wir waren also etwas verloren, denn es gab auch kein Backpacker viertel mit großer Anzahl an Hotels Tür an Tür.
Nachdem wir die Straßen der geschlossenen Innenstadt etwas verloren entlang gewandert sind, konnten wir die Rezeption des vollen Hotels überzeugen, uns ihr WiFi Passwort zu geben und sogar ihr Telefon zu nutzen um bei einem Hotel anzurufen. Dieses Hotel hatte dann sogar noch Zimmer, hatte eine 24 Stunden Rezeption und nachdem wir über das volle Hotel sogar noch ein Taxi organisiert bekommen haben, waren wir innerhalb von 30 Minuten nach WLan Einloggen in einem bequemen, sauberem Bett. Es war sooo schön, nach über 18 Stunden wach sein (denn wir sind morgens für den Sonnenaufgang mal wieder um 3:30 Uhr aufgestanden) in ein weiches Bett zu fallen.
Am nächsten Tag stand dann die Diskussion an, ob man noch eine Nacht länger bleibt, um in der darauf folgenden Nacht den Vulkan Merapi und den IJen See, einen sauren Vulkansee mit einer blauen Schwefelflamme darüber, besuchen soll oder nicht. Für Tobi und mich war diese Sehenswürdigkeit nur kurzfristig auf den Plan gekommen und wir nahmen sie dann wieder runter. Die Bilder wären wahrscheinlich sehr schön geworden, aber wir beide hatten weniger Lust auf die Tour, die um Mitternacht beginnt (!!!) und vor allem wollten wir endlich an den Strand, an die Korallenriffe, nach Bali! Für uns ging es mit der Fähre weiter und am Nachmittag konnten wir die ersten Korallenriffe bestaunen, die anderen drei sind nachts dann auf die Vulkane gestiegen.

image
(Unsere Abschiedsaussicht auf Java von der Fähre aus)

Bromo, zwischen Touristen und Schwefeldämpfen

Lang lang ist es her, doch jetzt gibt es mal wieder eine Update. Erstmal die Kurzfassung. Indonesien ist anders! Anders als ich es erwartet habe, anders als Vietnam und anders als Kambodscha. Kurzum die Ankunft in Jakarta war ein Kulturschock erster Güte! Ich hatte erwartet, Indien hätte mich auf den muslimischen Einfluss vorbereitet, Vietnam vielleicht auf den Entwicklungsstand doch nichts davon war erkenntlich. Wir befanden uns also auf Java, der am weitesten entwickelten und dichtesten besiedelten Insel Indonesiens. Transport ist hier kein Problem, es gibt Taxis, es gibt Züge oder auch Busse.
image

Davon ab ist es ein Konglomerat westlicher Güter und Baustile und dem muslimisch demokratischen Gesellschaftssystems. Man fühlt sich dadurch einerseits fremd andererseits auch sicher. Alles ist sehr geordnet und doch erstaunlich dreckig, hier sind krasse parallelen zur indischen Sauberkeit zu finden. Die Züge sind genial, pünktlich sauber und bequem. Das Essen enorm fleischlastig und mit nichts vorher vergleichbar. Es hat bis nach Yogyakarta gedauert, bis ich mich an das Essen außerhalb der standardisierten Franchise Essen gewöhnt habe.

Nichts desto trotz ist Indonesien interessant, beeindruckend und enorm vielfältig! Nachdem Angkor einem die Lust an Tempeln genommen hat (die waren zu beeindruckend!!) ist es sehr gut das Java vor allem durch interessante Landschaften begeistert.
image

So ging es also als besonderes Highlight zum Ende des Java Trips zum Mount Bromo. Der Vulkan besteht aus mehreren Kratern und ist umringt von einer Aschewüste, das nächst gelegene Dörfchen liegt auf 2000m Höhe und bietet nach langem angenehm kühle Außentemperaturen. Ich habe mich gleich doppelt so ausdauernd gefühlt!
image

Die Tour dahin begann um 3:30 da war aufstehen angesagt. Denn der Sonnenaufgang auf Java ist sehr früh GMT+ 7 ist etwas unpassend. Gemeinsam mit einem Koreaner, einer Schweizerin einer Deutschen und einem Iren haben wir uns am Tag zuvor einen Jeep gemietet. Das ist das bequemste aber auch teuerste Verkehrsmittel, zu 6. war es dann aber ein guter Preis.
Der erste Stopp war ein Berg gegenüber vom Vulkan, von hier hat man den besten Ausblick für den Sonnenaufgang.
image

Und wie man sehen kann ist dieser wirklich toll! Auf der linken Kraterseite sieht man die Lichter unseres Dorfes, der rauchende Schlot ist der Vulkan, den wir im folgenden noch bestiegen haben. Der Rauch ist übrigens Wasser und Schwefeldampf 😉
image
Der Ausblick war genial, speziell die Farben die zwischen den Wolken heraus stachen, machten die Tour zu etwas besonderem.
Nach dem eigentlichen Sonnenaufgang ging es weiter zur Aschewüste im Tal, diese durchquert man zu Fuß und besteigt dann den Krater.
image

Ist schon ein sehr besonderes Gefühl einen aktiven Vulkan zu besteigen. Im Siebengebirge ist es ja mehr das diffuse Wissen das es eigentlich Zeit wäre, hier weiß man es ist nicht lange her und er spuckt noch Asche!

Borobudur

Um Yogyakarta herum liegen viele Tempel und Sehenswürdigkeiten, die bekanntesten sind Borobudur, einem buddhistischem Tempel, und Prambanan, ein hinduistischer Tempel. Außerdem gibt es viele Schreine, Handwerksdörfer, Strände und Berge, Tempel und Hochplateaus.
Wir haben von dieser breiten Auswahl Borobudur ausgewählt, da es von Yogyakarta aus sehr gut zum Sonnenaufgang zu erreichen ist und mit einer einzigartigen Architektur besticht.

image

An unserem zweiten Tag in Yogyakarta sollte das Wetter jedoch eher schlecht sein und wir haben uns am Tag vorher für mehr Schlaf und keinen Sonnenaufgang entschieden. Wir sind also erst um fünf statt um vier Uhr morgens los gefahren. Die Entscheidung hat sich gelohnt, denn die Sichtweite anfangs betrug nicht mehr als 200m wegen des dichten Nebels und klarte bis zur Abfahrt um neun auch nur soweit auf, dass wir die Umrisse der umliegenden Berge erahnen konnten.

image

Der Besuch hat sich trotzdem sehr gelohnt, denn der Tempel war wirklich schön. Er besteht aus einer Stufenpyramide, bei der auf jeder Ebene Stupas (Buddhastatuen) aufgestellt sind und in den oberen beiden Ebenen gibt es glockenförmige Steinformationen, in deren Mitte auch jeweils eine Stupafigur ist.

Der Tempel eintritt ist mit 20$ recht hoch, dafür ist er aber auch sehr gut erhalten. Der Eintritt und der Fakt, dass wir nur ein paar Tage vorher ziemlich viele Tempel angeschaut haben, haben uns davon abgehalten, weitere Tempel in der Umgebung anzuschauen. Nichtsdestotrotz hat sich Borobudur sehr gelohnt, ein beeindruckender der Tempel, vor allem wegen seiner Symmetrie und Gleichmäßigkeit.

image

Auf der oberen Tempelebene wurden wir recht zurückhaltend von einer Gruppe indonesischer Jugendlicher angesprochen, die sich mit uns unterhalten wollten. Wie sich herausstellte, hat ihr Schule den Ausflug in den Tempel organisiert, damit die Jugendlichen etwas Praxis im englischsprechen gewinnen können. Eine richtig tolle Idee! Ihr englisch war ziemlich gut und wir haben uns über echt viel unterhalten: über den Tempel, ihr und unser Leben, über Traditionen (wir haben zwei indonesische Spiele kennen gelernt und verschiedene traditionelle Grüße, aber als wir nach deutschen Spielen gefragt wurden, hatten wir erstaunlich wenige Ideen) und über unsere Sprachen. Die drei Jugendlichen kamen aus unterschiedlichen Teilen Javas und Sumatras und jeder konnte neben der indonesischen Hochsprache noch mindestens eine lokale Sprache! Es war eine wirklich lustige Runde und ich habe viel gelernt und gelacht. Eine wirklich tolle Idee der Schule, ich habe es sehr genossen und es wird mir unvergessen bleiben, wie wir in Borobudur zu fünft indonesische Spiele gespielt haben.

Jakarta nach Yogyakarta

Von Jakarta aus ging es einmal halb durch Java durch nach Yogyakarta, dem „Herzen“ Javas, wie es gerne genannt wird.
Wir haben um neun Uhr morgens einen Schnellzug genommen, der die 500km in acht Stunden schaffen soll. Gebucht hatten wir am Tag vorher zwei Plätze in der ersten Klasse und so landeten wir in einem Wagon mit sehr bequemen Sitzen, Klimaanlage und einem durchgehend laufendem Fernseher am Anfang.

Die Fahrt war sehr schön. Erst ging es durch Jakarta, dass wir nach ein einhalb Stunden allmählich hinter uns ließen. Dann ging es die nördliche Küste entlang durch endlose Reisfelder bis wir nach fünf Stunden nach Süden abgebogen und an einer Vulkankette vorbei die südliche Küste erreichten. Leider fuhren wir direkt ins schlechte Wetter rein und die Sicht wurde schlechter. Nach neun Stunden Fahrt sind wir in Yogyakarta angekommen.

Yogyakarta ist an sich eine große Stadt, für Touristen sind aber nur die zwei Viertel südlich des Bahnhofs interessant. Direkt südlich liegt das Restaurant und Hotelviertel, dass auf allen vier Seiten von großen Straßen begrenzt wird. Das Viertel wird von 1m breiten Gassen durchzogen und überall sind kleine Losmen, Hotels mit vier bis zehn Räumen. Wir haben uns erstmal eine Runde durch das Viertel tragen lassen und uns dann für ein grünes Hotel mitten im Gängegewirr entschieden.
Leider hat sich drei Stunden später, als wir entspannt auf dem Bett lagen und etwas durften, herausgestellt, dass wir uns das ungünstigste Hotel der Stadt rausgesucht haben. Denn kleine schwarze Wanzen finden an, auf uns rum zubklettern… Ein Blick auf Tripadvisor hat dann unsere Befürchtung bestätigt – wir haben uns ein Zimmer mit Bettwanzen rausgesucht! Mist, die ganze Reise hatten wir so schöne Hotels und nun nach der langen Bahnfahrt in einem uns noch wirklich fremdem Land gabs sowas.
Zum Glück hatten wir unser Gepäck noch nicht ausgepackt und recht unzulänglich hingestellt, sodass wir es einfach geschnappt haben und aus dem Hotel geflüchtet sind.

Leider standen wir dann um 23 Uhr in einem unbeleuchteten Gassengewirr in einer Stadt, in der alle um 22 Uhr ins Bett gehen…

Nachdem wir an allen Hotels, die in unserem Reiseführer genannt wurden und an allen anderen in der Straße lang gelaufen sind und alles geschlossen war, haben wir uns noch schlechter gefühlt. Erst der Jakartaschock, dann die lange Bahnfahrt, dann Bettwanzen und dann einsam in einer geschlossenen, dunklen Stadt herum stehend. In dem Moment haben wir uns wirklich gefragt, warum wir einen ganzen Monat für dieses Land angesetzt haben. Kambodscha war sooo schön und es gibt dort noch viel zu sehen.

Zum Glück gab es auf den größeren Straßen noch Menschen und einer hat uns dann in ein Hotel geführt, das als Notfallunterkunft reichte. Viel mehr auch nicht, wir haben in unseren Klamotten die Nacht auf dem Bett verbracht und haben uns am nächsten Morgen ein wirklich schönes, perfekt sauberes Hotel gesucht. Nicht, ohne es vorher auf Tripadvisor nachzuschauen und ein eindeutig höheres Budget anzusetzen; wir haben unsere Lektion gelernt.

Die nächsten zwei Tage und zwei Nächte haben wir Yogyakarta dann auch komplett genossen. Aber unser Einstieg war eine Geschichte, an die ich mich erinnern werde.

Jakarta – Ankunft in Indonesien

Nach unserem grandiosen Aufenthalt in Kambodscha ging es am Montag weiter nach Indonesien. Interessanterweise verlangt Malaysia kein Visum, sondern stellt einem ein 90 Tage Visum umsonst zur Verfügung (wir sind in Kuala Lumpur umgestiegen, daher sind wir für zwei Stunden in das Land eingereist). Diese Visumsgroßzügigkeit hat uns beinahe überzeugt, noch länger in Malaysia zu bleiben. Sind wir dann nicht, denn so viel Zeit haben wir doch nicht, aber Malaysia steht definitiv auf der To Do Liste seitdem! Nach dem Abstecher ging es am Nachmittag weiter nach Jakarta.

Nach rund 4 Stunden Flugzeit, 3 Stunden Aufenthalt und zwei Zeitzonenwechsel (Malaysia ist eine Stunde weiter vorne als Kambodscha und West Indonesien) sind wir wohlbehalten in Jakarta angekommen. Da haben wir die Nachteile einer Großstadt kennen gelernt und für die 35km in die Innenstadt zwei Stunden gebraucht, aber konnten zum ersten Mal auf unserer Reise einen Bus nutzen statt eines Taxis.
Jakartas Straßen sind voll von vertrauenswürdigen, preiswerten Taxen. Vom Bus bis zum Hotel haben wir ca. 1€ pro Kilometer gezahlt.

image

Das Hotel hatten wir wieder vorgebucht, um uns die Zimmersuche nach dem Flug zu ersparen. Es lag etwas abgelegen vom Zentrum (in dessen Mitte, mitten zwischen den Hochhäusern das einzige Backpackerviertel Jakartas liegt) aber bot für 20€ schönen Luxus: Klimaanlage, weiches blendend weißes Bett, große Dusche mit schönem Wasserdruck etc. Seeeehr angenehm nach dem Reisetag.
Leider gab es aber wenig Restaurants in der Gegend, sodass unser erstes indonesisches Abendessen ein Reinfall war. Die Karte des auserwählten Restaurants war uns ziemlich unverständlich (Ayam, Nasi und viele andere Worte) und so entschieden wir uns für das teuerste Gericht (2,50€). Es endete als trockener Reis mit einem kalten, hart frittierten, mageren Hühnerbein… Die zwei Deutschen am Nachbartisch hatten es besser gemacht und gleich nur eine Suppe mit undefinierbarem Inhalt bestellt. Es scheint so, als müssten wir hier einen kleinen Kulturschock beim Essen verarbeiten.
Es gibt noch eine weitere Seite des jabanesischem Essens, aber ich weiß nicht, ob ich die lieber mag. Denn als wir am nächsten Tag im Bahnhof für unsere Weiterfahrt Tickets buchten, kamen wir in Kontakt mit der Backkultur hier. Anscheinend lieben die Indonesier dieser Insel Donuts und jede andere Art süßen Gebäcks.

image

Naja, wenigstens weiß ich dabei, worauf ich mich einlasse…

An unserem vollen Tag haben wir uns durch die Stadt gleiten lassen. Auf dem Weg vom Hotel zum zentralen Platz der Stadt kamen wir an Gassen vorbei, in denen Berge an Müll sortiert wurden und an eingezäunten Brachflächen, auf denen hunderte arme Menschen in kleinen Gruppen den Tag verbrachten und nichts machten. Wir haben uns (irgendwie) über 8spurige Straßen navigiert (und ich bleibe dabei, in Indien war das einfacher! Auch wenn Toni meint, dass ich nur meinen gesunden Respekt vor Fahrzeugen wieder gefunden habe…) und haben uns die Fackel Jakartas angeschaut.

image

Eine zweite Sehenswürdigkeit, die ich auf Grund der unglaublichen Größe beeindruckend fand, war die Moschee Jakartas. Komplett weiß, hob sie sich beinahe nicht vom weißblauem Himmel ab.
image

Danach haben wir uns im Starbucks im Bahnhof ausgeruht. Die Hitze, der Smog und die heiße Sonne in der schattenarmen Stadt haben uns zugesetzt. Im Bahnhof haben wir auch die Gelegenheit genutzt und Tickets für die Weiterfahrt am nächsten Tag gekauft. Ich denke, Jakarta kann eine sehr interessante Stadt zum Leben und Arbeiten sein, für mich ist sie durch die Größe und dem hohen Verkehrsaufkommen nicht die angenehmste Urlaubsstadt. Daher haben wir viele der Highlights, zum Beispiel das alte holländische Viertel, die verschiedenen Straßenflohmärkte und das chinesische Viertel, ausgelassen. Was wir noch mitgenommen haben, war der Finanzdistrikt, oben auf dem Bild im Hintergrund zu sehen. Wir haben uns europäisches Essen gegönnt und haben uns die Markenzeichen an den Hochhäusern angeschaut.

image

image

Es gab kleiner, grünere Straßen bei edlen Villen neben großen, zehnspurigen Straßen bei den Hochhäusern. Und überall wurde gebaut, eine neue Metro, neue Hochhäuser und Gehwege waren die Hauptprojekte in der Gegend.
Den Tag haben wir mit shoppen abgeschlossen. Erst im teuren Kaufhaus, durch das wir schnell durch waren (Prada, Louboutin und wie sie alle heißen, sind gerade nicht unsere Preisklasse) und dann im Mittelklassekaufhaus direkt daneben. Es gab eine bunte Mischung aus mir bekannten und mir unbekannten Marken.
Ich habe ein tolles, schwarzes Kleid gefunden. Der Laden gibt es nur in Asien und er schien mir von der Aufmachung, der Kundschaft und den Preise etwas teurer als Esprit zu sein. Das Kleid war sehr interessant und ich hab mich an der Schaufensterpuppen schon halb hinein verliebt, als es dann auch noch prima saß, hab ich mich überwunden das Geld in die Hand zu nehmen.
Achja, und das Beste? Ich hab mir das Kleid in Größe DoppelNull gekauft, denn die passte am Besten. Ich habe die offizielle Bestätigung, dass ich wieder zunehmen muss, DoppelNull ist nun wirklich nicht meine Traumgröße :p