Tauchen, tauchen, taaauchen!

Endlich ist es wieder soweit. Die Lust zum schreiben hat mich wieder, oder eher Svenja will nicht und einer muss es ja tun….

Zuletzt waren wir in Tulum zum tauchen, dann waren wir auf Isla Cozumel zum tauchen und gestern waren wir ein weiteres mal tauchen! Ratet mal wer gerne tauchen wollte? 😉

Wie Svenja ja schon andeutete, waren wir in Tulum in den hier seeehr häufig vorkommenden Cenotes tauchen. Beim ersten Mal noch in der sehr bekannten Dos Ojos! Tauchen in den Höhlen ist für sich schon einmal ganz anders , dass Licht ist zum Beispiel ganz anders auf Grund des Süßwassers. Auch Auftrieb beziehungsweise Abtrieb sind anders.

Auf Isla Cozumel haben wir (relativ) klassiches Open Water Tauchen gemacht. Einzig, es war diesmal unser erster Wrack Tauchgang. Das war sehr spannend, gerade wenn man durch die Gänge des Schiffes schwimmt und auf einmal ein großer Schwarm Fische vor einem ist!

Beim zweiten Tauchgang sind wir zum Riff vor Cozumel gefahren, dabei haben wir einen „Drift Dive“ gemacht, haben uns also von der Strömung am Riff vorbei tragen lassen. Das hatten wir schon während unserer Tauchzertifizierung gemacht und könnten den Tauchgang also sehr entspannt genießen. Das Korallenriff war nicht so schön wie vor Bali, aber es gab sehr sehr schöne Fische!

Nach einer weiteren Nacht auf Isla Cozumel ging es dann zurück nach Tulum, Svenja liebte Tulum von Anfang an und ich war sehr angetan von unserem Dive Instructor. Da es noch einen ziemlich coolen Tauchging in „El Pit“ gab und ich damit nebenbei meinen Advanced Dive Certificate anfangen konnte, passte so alles sehr gut zusammen. The Pit ist eine Cenote die besonders tief ist, aber durch den Eingang teilweise beleuchtet ist. Das Spektakel ist sehr beeindruckend, aber man benötigt die Deep Dive Qualifizierung, unser Tauch Instruktor hat uns angeboten, diese einfach im Pit zu machen!

Da wir uns bei der Tauchtiefe von 33 Metern unsicher waren bezüglich der Kamera, haben wir diese diesmal leider über Wasser gelassen. Insofern bediene ich mich an dieser Stelle mal Google, denn die Sicht ist genauso wie auf diesem Bild zu sehen! Davon abseits ist das Tauchen in größeren Tiefen, vor allem aus technischer Sicht anders. Man muss auf Grund des höheren Drucks auf mehr Dinge achten und insgesamt sorgsamer tauchen. Der Vorteil ist, durch diesen Tauchgang können wir nun auch in anderen Situationen Tauchgänge in größere Tiefen mit machen.

Der letzte Tauchgang ging dann zu Casa Cenote, einer relativ flachen nahe bei Tulum gelegenen Cenote. Hier haben wir den Cavern Speciality Dive gemacht (2 von 5 der Dives für den Advanced Dive Course).

Teil des Cavern diving ist das gemeinsame Tauchen an einer Flasche, was wir an dieser Stelle üben 😉

Ansonsten einfach ein sehr schöner Tauchgang durch das einfallende Licht und die vielen kleinen Caves um die Cenote.

Tulum

Tulum, ein Ort etwas abseits vom Trubel der beliebten Orte wie Cancun und Playa Del Carmen, trotzdem nah am Strang gelegen mit einer Maya Ruine direkt am Meer. Der Ort versprüht eher den Charme einer Backpackerumgebung wenngleich es direkt am Strand eine reiche Auswahl an Boutiquehotels gibt. In kurzer Distanz mit dem Fahrrad gibt es allerlei Cenotes zu entdecken.

Tulum – der Ort

Der Ort teilt sich entsprechend in zwei Gebiete, die eigentliche Stadt mit der Hauptstraße in deren Nähe allerlei Bars und Restaurants liegen, sowie das ungefähr 3 km entfernte Strandgebiet. Insgesamt eine sehr entspannte Stimmung, nur etwas laut. Aber damit kann ich leben, wenn es dafür gutes Essen und tolle Stimmung gibt!

Tulum – der Strand

Der öffentliche Strand was sehr gut per Fahrrad zu erreichen, diese konnten wir uns passenderweise direkt im Hotel kostenfrei leihen. Direkt dahinter erstreckte sich die Karibik wie aus dem Bilderbuch! Türkises Wasser, weißer Strand, und überall ein Bier oder Margarita. Ein Traum.

Tulum – die Cenotes

Cenotes sind Wasserlöcher, teilweise in einer Höhle, teilweise offen zugänglich. Sie haben sich gebildet, weil ganz Yucatan aus Kalkstein besteht, denn vor einigen Millionen Jahren war die Halbinsel noch unter Wasser und Meeresgrund. Dann hat sich die Halbinsel aus dem Wasser erhoben und wurde zu Land. Die gesamte Halbinsel hat keine Flüsse und keine Seen, das Regenwasser was fällt sickert in den Kalkstein ein und gräbt sich dort unterirdische Höhlen und Flüsse. Teilweise sacken diese Höhlen dann ein, oder das Wasser gräbt sich an die Oberfläche, und so entstehen Cenotes. Viele der Cenotes sind unterirdisch miteinander verbunden, manche sind aber ein in sich geschlossenes Ökosystem.

Wir waren in der bekanntesten und einfachsten Tauchhöhle zum Einstieg – dos ojos, zwei Augen. Zwei Cenotes direkt nebeneinander, in denen es zwei Tauchwege gibt. Wir sind erst den einfacheren Weg, größtenteils mit Sicht auf den Himmel, geschwommen. Als zweites dann den schwierigeren, in dem wir auch in eine komplett dunkle Höhle geschwommen sind. Es war total spannend und wunderschön, die Stalaktiten und Stalagmiten und Wasserfälle der beiden zu betrachten. Und das türkise Licht der Sonne. Es hat sich gelohnt – endlich wieder tauchen!

Tulum – die Ruinen

Die Ruinen sind klein, bedecken aber ein relativ großes Areal. Was die Ruinen besonders macht, ist ihre Lage direkt am Meer.

Oaxaca und San Cristobal de las Casas – zwei Städte abseits des Trubels

Ganz gespannt sind wir nach Mexico Stadt nach Oaxaca gefahren, das genauso wie San Cristobal de las Casas auf der Hochebene Mexikos (ca. 2000m hoch) liegt, und einen charmanten, entspannten Ruf hat. Und wir wurden nicht enttäuscht, es waren zwei Städte mit ganz eigenen, kleinen Highlights. Oaxaca Oaxaca, Hauptstadt des gleichnamigen Bundestaates, war unser zweites Ziel in Mexiko. Mit dem Nachtbus ging es in 6 Stunden dorthin, mit dem Nachtbus zwei Tage später abends weiter nach Puerto Escondido. Oaxaca liegt auf der mexikanischen Hochebene und ist dadurch mit sehr angenehmen Klima begünstigt – es war zwar warm, aber nicht brütend heiß. Die Stadt besteht beinahe nur aus zweistöckigen, bunten Häusern um gemütliche Straßen herum, umgeben von Bergketten (die Stadt liegt in der Mitte von drei sich kreuzenden Tälern). Highlights laut Reiseführer sind eine Mayaruine , die indigenen Dörfer in den Bergen, und das entspannte Studentenflair der Stadt. Die Gegend ist besonders stolz auf ihren Mezcal (Hochprozentiges aus Agave, aber: NICHT zwingend blaue Agave, NICHT zwingend aus der Tequile Region und NICHT gesiedet sondern geräuchert, was ihm einen seeeehr rauchigen Geschmack gibt, ähnlich zu manchen Whiskys). Daher haben wir unseren ersten Abend auch genutzt um ein Mezcaltasting zu machen. Also ich habe gekostet, Svenja hat nur genippt 😀 Monte Alban
Die Mayaruine in der Gegend konnten wir natürlich nicht auslassen, und so ging es morgens auf nach Monte Alban, den Ruinen einer alten Mayastadt. Es fährt ein Bus vom Ort hoch auf den Berg, von dem man eine fantastische Aussicht auf die umliegenden Berge und Täler hat. Im Nachhinein betrachtet weiß ich aber nicht, warum wir nicht mit dem Fahrrad gefahren sind. Früh genug, und es wäre hoch machbar und runter sehr angenehm geworden! Die Straßen sind auch in Oaxaca weiterhin in gutem Zustand um Fahrrad zu fahren (mit Mountainbike). So sind wir entspannt hoch gefahren worden, was auch seinen Vorteil hat. Monte Alban hat noch sehr viele erhaltende Fundamente und eine wieder aufgebaute Pyramide. Es war eine der ersten Städte in Mexiko und wurde um 500 vor Christus gegründet, die Stadt lag auf den Hügelhängen um das Plateau herum. Das Plateau selber wurde von Menschenhand geebnet um die religiösen und wirtschaftlichen Zentrum zu bauen. Gegen 800 nach Christus wurde die Stadt verlassen, nachdem sie lange Zeit die Region dominiert hat. San Cristobal de las Casas Nächste Station nach Oaxaca war dann Puerto Escandido, denn wir wollten endlich Hitze (Svenja) und Strand (ich). Nachdem wir dort ein paar Tage verbracht hatten, ging es aber wieder hoch in die Berge, nach San Cristobal de las Casas. Eine Stadt mit sehr ähnlichem Ruf wie Oaxaca, nur noch abgelegener und im ärmsten Staat Mexikos, Chiapas gelegen. Chiapas hat den höchsten Anteil indigener Bevölkerung in Mexiko und kämpft mit wenig Geld, maroder Infrastruktur, und Korruption. Vor etwas mehr als zehn Jahren gab es auch einen Bürgeraufstand, indem mehrere Städte (unter anderem San Cristobal) mehrere Tage besetzt wurden. Insgesamt ist Chiapas stark geprägt durch eine weißere, spanischabstämmige Oberschicht und eine indigener Unterschicht, mit einer verschwindend geringen Mittelschicht. Es wurden in den letzten Jahren seit dem Bürgeraufstand mehrere Versuche unternommen den Staat zu entwickeln, aber in San Cristobal haben wir die große Armut mit bloßen Augen sehen können. Nirgends gibt es so viele Kinder, die betteln, die Sachen verkaufen, die ihre kleineren Geschwister auf dem Rücken tragen und alleine herum laufen. Nirgends gab es so viele Bettler, körperlich Behinderte und alte, etwas verkaufende, Frauen. Abends war auf den Straßen großer Markt auf denen Stoffe aus den Bergen (wirklich, wirklich schöne Sachen! Chiapas ist bekannt für seine Webkunst, und es waren wirklich gute Sachen dabei), und Holz- und Steinschnitzereien angeboten wurden. Das ist die eine Seite von Chiapas und San Cristobal, die ich sehr gut gesehen habe. Die andere war eine wunderschöne Stadt, gelegen in tollen Hügeln, mit vielen Fußgängerzonen und ansonsten sehr verkehrsberuhigt und entspannt. Der dauerhafte Geruch von Benzin und Diesel, der in den anderen Städten in der Luft hängt, fehlte hier und auch der ohrenbetäubende Lärm aus lauten Lastern, Hupen und Bremsen war hier leise. Wirklich am schönsten waren die Fußgängerzonen, die die Stadt in jede Himmelsrichtung durchkreuzten. Auf ihnen konnte ich mal entspannt draußen sitzen und etwas essen oder entlangschlendern mit genug Platz, um langsam und zu zweit nebeneinander zu gehen. Außerdem war die Restaurantauswahl genial, mit allem vom Tacos über Burger zu Salaten. Und was haben wir die fünf Tage in San Cristobal gemacht? Stoffe gekauft, Straßen entlang geschlendert, gegessen, gelesen, spazieren gegangen, jede Nacht das Hostel gewechselt (wir lernten allmählich, dass wir wirklich in der Hauptsaison unterwegs sind), Fahrrad gefahren und allgemein das Leben genossen. Ausflug nach Chamula Einen Tag haben wir das gute Wetter (kühl und bedeckt – was man im Urlaub so gut nennt) genutzt und haben uns Mountainbikes gemietet. Wirklich gute Mountainbikes! Gute Bremsen, gute Schaltung, guter Rahmen – was will man mehr. Wir sind damit 9km in die Berge nach Chamula gefahren. Chamula ist ein kleines Bergdorf was bekannt ist für seine Kirche, die Maya Tradition mit christlichen Traditionen verbindet. In der Kirche waren überall auf dem Boden und entlang der gesamten Außenmauer tausende Kerzen aufgestellt, vor denen Familien oder Personen beteten. Dazwischen lag Stroh, teilweise nur Zentimeter von den brennenden Kerzen entfernt. Ein sehr beeindruckendes, andächtiges Bild. Und eine tolle Radtour!

Uxmal bei Merida

Ein Ausflug hat uns aus Merida raus gebracht – der nach Uxmal 80km weiter südlich. Auch hier gibt es Mayaruinen anzuschauen. Wieder mitten im Djungel, dieses Mal ausgezeichnet durch vielfältige Verzierungen.

Ankunft

Nachdem wir am Tag vorher vergeblich den passenden Bus zu Ruinen und einer Cenote im Norden gesucht haben, hatten wir es nach Uxmal einfacher. Durch die Entfernung fährt der Bus vom großen Busterminal ab. Einziger Nachteil: die Sitzplätze zurück lassen sich nicht reservieren und wie erwartet kam es dann bei der Rückfahrt auf ein Rennen auf den Bus weil mehr Leute mitwollten als der Bus Plätze hatte. Wir hatten Glück und konnten hin und zurück entspannt auf Sitzplätzen die Stunde fahren.

Geschichte von Uxmal

Uxmal wurde vor allem im 9. Und 10. Jahrhundert bewohnt und zwei Jahrhunderte später aufgegeben. Im Gegensatz zu Teotihuacan und anderen Mayaruinen bei Merida wurde es nicht von den Spaniern erobert. Bezeichnend für Uxmal waren die großen Plätze um und zwischen Gebäuden, die für mich einen sehr viel organisierteren Eindruck hinterließen als zum Beispiel in Palenque. Oben abgebildet ist der „Nonnenplatz“, so genannt, weil er einen Spanier an die Innenhöfe spanischer Klöster erinnerte. Der Nonnenplatz hat wunderschön wiederhergestellte Reliefs und Gebäude auf allen vier Seiten.

Unser Besuch

Wir waren den gesamten Mittag in Uxmal und haben uns die Ruinen angeschaut. Es war wirklich heiß und wirklich schön. Es hat sich mal wieder sehr gelohnt so weit raus zu fahren und sich umzuschauen.

Merida – Hauptstadt Yucatans

Unser erster Stop in Yucatan, dem touristischen Bundesstaat in Mexiko, war Merida im Osten. Yucatan beherbergt die bekanntesten Maya-Ruinen und den bekanntesten Badeort – Cancun.
Merida wurde Hauptstadt von Yucatan als die Spanier die dortige Maya-Siedlung eingenommen hatten (vorher war es ein Ort an der Küste gewesen). Die Stadt und Yucatan waren sehr lange direkt von Spanien aus regiert, statt von Mexiko City aus, sodass sich in Yucatan und Merida die spanischen Einflüsse noch stärker sehen lassen. Eine rein indigene Bevölkerung gibt es nur noch im Süden an der Grenze zu Guatemala, es gibt mehr katholische, weniger Maya-Tradition in den Kirchen, und insgesamt ist das Bildungswesen und die Bevölkerung inklusiver mit einer größeren Mittelschicht.

In Merida wurden wir von Mücken gefressen, daher sind wir nicht allzu lange dort geblieben, obwohl viele Ruinen und die ersten Cenotes (Höhlen oder Löcher im Grund, die mit Süßwasser gefüllt sind) bei Merida liegen. Einen Ausflug haben wir abgeblasen, weil wir den Bus nicht gefunden haben. Etwas Kulturschock bleibt doch.

Das kulturelle Leben

Ein Highlight in Merida war das kulturelle Leben. Auf dem zentralen Platz gab es jeden Abend etwas anderes zu sehen. Oben seht ihr ein Bild aus dem Maya-Ballspiel, was Freitag abends auf dem Platz gespielt wird. Am zweiten Tag gab es Musik, am dritten Tag gab es einen großen Markt mit Essen (überdacht und alles). Wenn es nicht so viele Mücken gegen hätte, eine Stadt in der wir noch mehr Zeit hätten verbringen können! So ging es aber morgens weiter nach Tulum an die Küste. Valladolid im Landesinneren lassen wir erstmal aus – da soll es noch mehr Mücken geben!

Palenque und seine Ruinen

Am heutigen Tag sind wir in Palenque um die nahe gelegenen Ruinen zu besuchen. Um der Hitze zu entgehen sind wir gleich morgens los, da es gen Mittag Schwül und Heiß wird.

Die Ruinen von Palenque

Bislang sind lediglich ungefähr 10% der Tempel und umliegenden Bauten ausgegraben worden. Die verbleibenden 90% sind weiterhin unter dichtem Dschungel begraben.

Die Tempelanlage von Palenque ist bekannt für seine zwei reich ausgestatteten Gräber, die in der oben gezeigten Pyramide gefunden wurden. Die Inhalte der Grabstätten sind jetzt aber in Mexiko Stadt, im Museum der Antrophologie in dem wir waren. Ich kann mich nicht mehr an sie erinnern – ich glaube beim nächsten Mal wäre es sinnvoller, das Museum am Ende (nochmal) zu besuchen, um die ganzen Austellungsgegenstände besser einordnen zu können und nicht so viele Eindrücke auf einmal zu haben, wie es bei mir der Fall war. Trotzdem, das Museum hat sich gelohnt und Palenque ist alleine für die Bauten eine Reise wert.

Es war wirklich beeindruckend, was alles gebaut wurde und wir haben ein paar sehr schöne Stunden bei den Ruinen verbracht.

Palenque

Danach ging es zurück in die Stadt und wir haben uns den restlichen Tag in verschiedenen Restaurants und Cafes vertrieben. Mit den (mal wieder) zu schweren Rucksäcken waren wir nicht so mobil, dass wir noch irgendwohin wollten und abends um 23:30 fuhr unser Nachtbus in den Norden, nach Merida.

Palenque ist eine sehr ruhige Stadt, mit ein paar sehr schönen, grünen Ecken und einer niedrigen, recht gepflegten Bauweise.

Mexiko – Puerto Escondido

Also um ehrlich zu sein gibt es ja absolut nichts zu erzählen. Zumindest von meiner Seite… Puerto Escondido ist eine Stadt am Meer, traumhaft warmes Meer 😀 Was will man noch mehr dazu sagen? 😉 

Da Svenja aber ihren Post zu Oaxaca nicht weiter schreibt, ist es ja nur angemessen auch mal vom nichts tun zu schreiben! Was haben wir gemacht, surfen, schwimmen und essen. Vieeel Essen, hier gab es mal richtig gutes Street Food! Love it! Und gutes Bier, viel Bier! 😀

Nein, ich habe natürlich kein deutsches Bier getrunken, nur mexikanisches von deutschen Brauern.

Mexiko Stadt und Teotihuacan

Nach einem langen Flug über Zürich –> 5h Aufenthalt –> Cancun –> 6h Aufenthalt –> Mexiko City kam ich spät Nachts gegen drei Uhr in Mexiko Stadt an. Da ging es nur noch ins Bett und der nächste Tag wurde seeehr gemütlich. Eigentlich bestand er nur darin, dass wir vom Flughafenhotel in ein Hostel in die Innenstadt umgezogen sind und uns etwas die Innenstadt mit ihrem Essen angeschaut haben. Gemütlich halt.

Essen

Ich habe auch direkt mein neues Lieblingsessen gefunden, Toastadas aguacate: getoastete Tacos mit Frischkäse, Avocadoscheiben, gewürfelter Tomate und frischen Zwiebeln. Ich hatte ja doch etwas Befürchtungen vorher, da das Essen sehr frittiert und fleichlastig sein soll.  Das hat sich bisher auch bestätigt, außer dass ich die Mengen Fleisch immer durch Unmengen Käse ersetzen kann.

Mexiko Stadt

Wir sind die meiste Zeit durch die Altstadt geschlendert, am dritten Tag waren wir noch im Park in Mexiko Stadt und haben Leute beobachtet. Die Altstadt hat viel zu bieten, einen alten Atzekentempel der neben / unter der Kirche wieder ausgegraben wurde, viele Kirchen, viele alte Gebäude und sehr viele, sehr gute Museen. Dann natürlich noch viel Essen und gute Cafes. Es mangelt an nicht und ist wirklich ein wunderbarer Ort, um in Mexiko zu starten.

Wir waren am dritten Tag im Museum zu dem alten Atzekentempel neben der Kirche, das sehr gut gemacht war und viel erklärt hat. Wirklich schön mal wieder in einem Land zu sein, dass gute Museen hat!

Teotihuacan

Nach Teotihuacan, einer noch gut erhaltenen Ruine der Atzeken, sind wir am zweiten Tag gefahren. Es ist einfach selbst ohne Spanisch dorthin zu kommen und daher haben wir uns die geführte Tour gespart und sind selber mit Bus dorthin gefahren. Beim Einsteigen in den ersten Bus hat uns sogar eine mexikanische Familie angequatscht, ob wir dahin fahren und dass wir uns doch an sie halten können um nicht verloren zu gehen.

Die Familie ist dann aber an einem der unzähligen Essensstände beim Umsteigen hängen geblieben und so sind wir auf eigene Faust weiter und es hat wunderbar geklappt. Teotiuaclan war dann auch genial, zwei große gut restaurierte Pyramiden und viele kleinere, ein großer Platz und ein paar Erklärungen. Teotihuacan war eine große Aztekenkultur gewesen und die Ruinen ihre religiöses und wohl auch wirtschaftliches Zentrum.

Guatemala – Tikal

Direkt am Tag nach El Mirador ging es weiter nach Tikal. Man kann die Tempel entweder zum Sonnenaufgang, Early Bird, Tagsüber beziehungsweise zum Sonnenuntergang besuchen. Da das Wetter tendenziell nicht so großartig war für den Sonnenauf- wie untergang und die jeweilige Tour zudem auch noch 100 Quetzal (12,5€) mehr Eintritt kostet, entschied ich mich für die Early Bird Tour. Entsprechend früh ging es um 4:00 wieder aus dem Bett um gegen 4:30 das Shuttle Richtung Tikal zu nehmen. Die Fahrt dauerte ca. eine Stunde.

Die Tempel von Tikal sind zu ca. 20% ausgegraben und einige wurden umfassend saniert. Mir persönlich war das teilweise zu viel des Guten. Vollständig geradlinige Stufen passen einfach nicht ins Bild tausende von Jahren alter Tempel. Dennoch ist die Anlage sehr atemberaubend!

El Mirador – Dschungel Wanderung

El Mirador, größte (bekannte) Maya Anlage der Welt! Wenn gleich noch lange nicht vollständig ausgegraben, ist alleine die Lage mitten im Dschungel sowie die schiere Größe beeindruckend. Noch dazu kann man vom höchsten Tempel bis weit über die Wipfel des Dschungels gucken. Im Folgenden habe ich die 5 Tage Wanderung zusammengefasst.

Tag 1 – 4:30

Der erste Tag beginnt, schon früh geht es aus dem Bett, denn an diesem Tag steht einiges auf dem Programm. Als erstes geht es per Chicken Bus (ausgemusterte amerikanische Schulbusse) hinein in den befahrbaren Teil des Dschungels. Nach etwa drei Stunden sehr holpriger Fahrt über nichr asphaltierten Boden kam ich in Carmelita an. Das ist ein Ort der von der​ lokalen Bevölkerung belebt wird und als Ausgangspunkt für alle Touren nach El Mirador dient. Eigentlich alle Tourveranstalter arbeiten mit dieser Organisation im Dorf zusammen. Nachdem der Großteil des Gepäcks auf Esel geladen wurde, ging es dann auch schon los. Der erste Tag umfasste ca. 18km Wanderung. Da ich derzeit in der Regenzeit hier bin, ist der Dschungelweg entsprechend matschig. Es hat keine 30 Minuten gedauert bis meine Hose und Schuhe mehr als nur voller Matsch waren 😀

Die Atmosphäre im Dschungel ist wirklich bezaubernd, wenn gleich wir für meinen Geschmack etwas zu schnell unterwegs waren um alle Eindrücke würdigen zu können. Zwischendurch sahen wir dann Affen und einen Frosch im Unterholz.

Etwa zwei Kilometer vor dem Campingplatz fing es dann richtig an zu Regnen. Durch die vorherige Hitze, war es fast schon angenehm einmal richtig abzukühlen.

Nach einer zweiten aber diesmal beabsichtigten Dusche, konnten alle erstmal entspannen. Zum Abendessen gab es Reis mit verschiedenem Gemüse. Da mir der Transport von Fleisch etwas sketchy erschien, habe ich mich dazu entschieden die Zeit über vegetarisch zu Leben. Das Essen war wirklich lecker, wenn gleich ich nach der Wanderung nicht sonderlich anspruchsvoll war 😉

Tag 2 – 06:00

An Tag Zwei ging es etwas entspannter los, um ungefähr 6 ging es aus dem Bett. Dann stand erstmal Packen sowie Frühstück an. Um 7:15 brachen wir dann für die nächsten 24km auf, auf diesem Abschnitt war der Weg in deutlich besserem Zustand als am Tag zuvor.

Nach etwa 13km gab es Mittagessen, Toast mit special sauce, Tomate, Zwiebel und Käse. Nach der Wanderung ein sehr willkommenes Essen!

Einige Kilometer weiter gab es die ersten ausgegrabenen Tempel zu sehen. Vermutlich waren wir bereits vorher über eine Vielzahl unerforschter beziehungsweise unausgegrabener Gebäude gegangen. Der überwiegende Teil von El Mirador ist noch lange nicht entdeckt.

Auf dem Weg gab es allerlei Schlangen und Frösche zu sehen, im Inneren eines der Gebäude gab es erhaltene Tunnel unter denen früher die Familie begraben wurde.

Tag 3 – 7:30

Tag drei, knappe 2 Kilometer entfernt von El Mirador hatte ich erstmals ernsthaft den Gedanken das es eine blöde Idee war die Tour in der Regenzeit zu machen 😀 Entgegen des üblichen abendlichen Regenschauer, regnete es mehr oder minder von 9 Uhr am Tag zuvor bis 8 Uhr am nächsten Morgen. Entsprechend startete alles etwas gemütlicher.

Nach ausgiebigem Pancake Frühstück ging es los in den Dschungel, auf zu den Ruinen. Auf dem Weg lagen eine kleinere Ausgrabungen, die meisten Ausgrabungen stehen noch aus. Der größte Tempel von El Mirador, ist zwar nicht der höchste, jedoch vom Volumen die größte Pyramide der Welt. Doch weniger beeindruckend als die Größe war der Blick über den Dschungel. Bei guter Sicht kann man bis zu den Tempeln von Tikal gucken! Der Anblick ist beeindruckend und faszinierend. Ich glaube ich habe nichts dergleichen bisher gesehen.

Nach leckerer Wassermelone auf der Spitze der Pyramide und vielen Erzählungen zu der Gegend ging es über einige aktive Ausgrabungsstätten zurück zum Camp und damit auch zum Mittagessen! Während es Nachmittags nocj ordentlich geregnet hat, klarte es zum Abend hin auf. Einige aus unserer Gruppe hatten Rum und Ginger Ale dabei, welches wir gemeinsam am Abend genossen.

Tag 4 – 04:00

Um 4 Uhr morgens ging es aus dem Bett um El Tigre – die zweit höchste Pyramide – für den Sonnenaufgang zu besteigen. El Tigre liegt nah am Camp und so war es nur ein kurzer Marsch, aber auch hier war die Aussicht bezaubernd!

Danach ging es zurück zum Camp, erstmal packen und danach 24km zurück zum ersten Camp. Durch den vielen Regen war der Weg häufig von kleinen Seen bedeckt, im Gegensatz zum Hinweg konnten wir diese diesmal nicht umgehen. Entsprechend sahen unsere Füße im Camp angekommen aus, als wären wir zu lange schwimmen gewesen.

Als nächstes stand dann eine Runde entspannen in den Hängematten beziehungsweise in der Sonne an. Kurz vor dem Abendessen ging es noch zu einem anderen Tempel ganz in der Nähe. Leider drohte es zu regnen, sonst wären wir zum Sonnenuntergang hingegangen. Zum Abend gab es Chow Mein, hungrig vom Tag war in weniger als 20 Minuten alles aufgegessen. Den Abend hat dann jeder mehr oder minder für sich mit Lesen und Entspannen verbracht.

Tag 5 – 05:30

Der fünfte und letzte Tag startet für mich relativ früh, während alle anderen noch am schlafen sind, bin ich schon wach. Es ist beeindruckend wie laut es im Dschungel ist. Um 6 Uhr ging es dann los mit dem Frühstück, danach ging es zum letzten Mal ans Packen und um 7 dann zurück zum Ausgangspunkt der Tour. Der Rückweg war deutlich angenehmer da der Weg weniger matschig war. Doch nach 10km merkten alle die letzten Tage in den Knochen. Die verbleibenden 8km gingen dann nur sehr gemächlich um.

Als wir dann doch endlich im Dorf ankamen, gab es leckeres Mittagessen, Kartoffelpüree gebraten mit Tomate und Zwiebeln. Und dazu ein gekühltes Bier, was für ein Traum.

Während ich also die letzten Eindrücke zusammenfasse, befinde ich mich wieder im Chicken Bus zurück gen Zivilisation. Chicken bus war diesmal auch wörtlich zu nehmen, wir hatten ein Hühnchen im Bus.

Leider ist das Internet in Guatemala eher dürftig, deswegen mangelt es noch an Bildern.